Hunde können genauso wie Menschen unter Übergewicht leiden. Dabei sammeln sich Fettpölsterchen an. Ist dies bei deinem Hund der Fall, sollte dein Hund abnehmen. Dazu musst du als Halter für mehr Bewegung bei deinem Hund sorgen und seine Ernährung umstellen. Dies geschieht am besten mit Diätfutter für Hunde. Doch was ist das? Ein Diätfutter Hund ist ein Spezialfutter, das fettreduziert ist und weniger Kalorien enthält als herkömmliches Hundefutter. Dabei sind in einem solchen Futter jedoch dennoch alle Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die dein Hund braucht.

Wann du zu Diätfutter Hund greifen solltest

Am einfachsten findest du heraus, ob dein Hund an Übergewicht leidet, indem du ihn abtastest. Denn je nach Fellkleid ist es nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, wenn dein Hund zu schwer ist. Dies ist vor allem der Fall, wenn der Hund ein langes oder krauses Fell hat. Wenn du die Rippen deines Hundes nicht mehr gut ertasten kannst, hat sich auf dem Brustkorb bereits eine Fettschicht gebildet und dein Hund leidet an Übergewicht. In einem solchen Fall ist es höchste Zeit deinem Hund Diätfutter Hund zu verabreichen.

Neben der Umstellung der Ernährung bei deinem Hund, solltest du bei deinem Hund auch für mehr Bewegung sorgen. Wenn du für körperliche und geistige Auslastung bei deinem Hund sorgst, kann das das Abnehmen unterstützen. Auch ist es natürlich nötig, dass du deinem Hund nicht übermäßig mit Snacks und Leckerli fütterst. Der Hund sollte auch nicht zwischendurch irgendwo naschen können.

Mögliche Folgen des Übergewichts beim Hund

Experten gehen davon aus, dass hierzulande jeder vierte Hund zu schwer ist. Übergewicht schränkt die Bewegungsfähigkeit und die Bewegungsfreude beim Hund ein. Wer mag sich schon ausgiebig bewegen, wenn das zu hohe Gewicht eine Last ist und man schon nach einem kurzen Herumtoben nach Luft schnappen muss. Unter dem Übergewicht leidet bereits nach kurzer Zeit die Lebensqualität und die Lebensfreude beim Hund. Mittel- und Langfristig können gesundheitliche Beschwerden und ernstzunehmende Krankheiten dazukommen. Mögliche Folgen sind Diabetes, Erkrankungen der Schilddrüse und des Bewegungsapparates, Verdauungsstörungen. Übergewichtige Hunde haben eine kürzere Lebenserwartung.

Wenn bereits eine Krankheit als Folge von Übergewicht aufgetreten ist, wird der Tierarzt eine Diät verordnen. Am besten aber ist es, wenn du es gar nicht so weit kommen lässt und bereits bei den ersten Anzeichen von Übergewicht mit einer Diät Gegensteuer gibst und deinen Hund mit Diätfutter Hund fütterst.

Worauf achten bei der Wahl des richtigen Diätfutters für deinen Hund

Welches Diätfutter Hund die beste Wahl für deine Fellnase ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine Rolle spielt dabei das Alter und die Größe deines Hundes. Auch ist es wichtig, wie aktiv dein vierbeiniger Freund ist. Es gibt Diät-Futtersorten, die einen höheren Anteil an Rohfasern enthalten. Diese sorgen dafür, dass das Sättigungsgefühl bei deinem Hund länger anhält ohne dabei jedoch den Körper zu belasten. Bei einigen Hunden kann solches Futter beim Abnehmen hilfreich sein. Diätfutter Hund gibt es als Nass- und als Trockenfutter. Ob du deinen Hund nun mit Nassfutter oder mit Trockenfutter fütterst, ist eine persönliche Entscheidung und Geschmacksache. Hast du deinen Hund bisher mit Trockenfutter gefüttert, wählst du am besten Diät-Trockenfutter. Ist er hingegen Nassfutter gewöhnt, sollte deine Wahl eher auf ein Diät-Nassfutter fallen.

Allfällige Erkrankungen des Hundes spielen bei der Wahl des richtigen Diätfutters ebenfalls eine Rolle. Hunde mit Diabetes etwa sollten mit zuckerfreiem Futter gefüttert werden. Hat der Hund hingegen Probleme mit den Nieren, ist ein proteinreduziertes Futter wichtig. Diätfutter im Sinne von Schonkost gibt es für die verschiedensten Erkrankungen. Nicht nur Diätfutter für Diabetes und Nieren-Erkrankungen gibt es. Auch Hunde, die an einer Leberkrankheit leiden, sollten mit speziellem Diätfutter Leber gefüttert werden. In solchen Fällen ist es ratsam, Rücksprache mit dem Tierarzt zu nehmen, welches Futter das richtige für deinen vierbeinigen Freund ist.

Ob und wie lange die Fütterung bei einer Krankheit mit speziellem Diätfutter nötig ist, hängt vom Krankheitsverlauf ab und ist von Hund zu Hund verschieden. Es gibt Krankheiten, die eine Umstellung auf spezielles Diätfutter für das restliche Hundeleben nötig ist. Bei anderen Erkrankungen kann eine Verbesserung des Blutbildes dazu führen, dass der Hund wieder herkömmliches Futter zu sich nehmen darf. Auskunft gibt jedoch in jedem Fall der Tierarzt.