Bio-Hundefutter

In den letzten Jahren haben Bio-Nahrungsmittel in der Ernährung von uns Zweibeinern einen richtigen Boom erlebt. Mehr und mehr Menschen entscheiden sich bewusst für eine Ernährung mit Bio-Lebensmitteln. Sie wollen gesunde und natürliche Nahrungsmittel zu sich nehmen und ernähren sich teilweise oder ganz mit biozertifizierten Lebensmitteln.

Nahrungsmittel in hochwertiger Bio-Qualität gibt es aber nicht nur für Menschen, sondern auch für Haustiere. So ist auf dem Markt auch Bio-Hundefutter erhältlich. Das Fleisch in diesem Bio-Hundefutter kommt von Tieren aus bio-zertifizierten Betrieben. Die im Futter enthaltenen pflanzlichen Stoffe, wie Gemüse, Kartoffeln, Reis und Kräuter stammen aus zertifiziertem, biologischem Anbau. Bio-Hundefutter ist also besonders gesund, weil es aus besonders naturnahen Rohstoffen hergestellt wurde.

 

Warum du deinen Hund mit Bio-Hundefutter ernähren solltest

Wenn du für deinen Hund Bio-Hundefutter kaufst, kommt ein Futter aus gesunden Rohstoffen in seinen Napf. Die in Bio-Futter enthaltenen Zutaten stammen aus einem nachhaltigen Anbau. Dein Hund wird beim Füttern mit Bio-Hundefutter mit purer Natur versorgt. Er erhält dabei selbstverständlich alle Nährstoffe, Vitamine und Mineralien, die er für ein langes, gesundes Leben benötigt. Bio-Hundefutter ist besonders artgerecht, weil es nicht nur von zertifizierten Betrieben und aus Bio-Anbau stammt, sondern weil es auch naturnah verarbeitet wird. Das Fleisch in Bio-Hundefutter stammt von Tieren, die Wachstumshormone oder andere schädliche Stoffe bei ihrer Aufzucht erhalten haben.

In der konventionellen Landwirtschaft ist es möglich, dass Tiere vorsorglich mit Antibiotika behandelt werden. Das ist in Bio-zertifizierten Betrieben nicht erlaubt. Tiere, die später geschlachtet werden, erhalten nur eine Behandlung mit Antibiotika, wenn sie wirklich krank sind und diese Medikamente auch benötigen. Eine Massentierhaltung und Turbo-Mast gibt es bei Bio-Tieren ebenfalls nicht. Die Tiere erhalten natürliches Futter und legen in ihrem natürlichen Rhythmus an Gewicht zu. Dies widerspiegelt sich in der Qualität und im Geschmack des Fleisches. Nicht zuletzt schneidet natürlich Bio-Hundefutter in der Umweltbilanz besser ab, weil auf Massentierhaltung und schädliche Stoffe verzichtet wird.

Bio-Futter ist also nicht nur für deinen Hund gesünder, sondern die Umwelt wird auch noch geschont. Bio-Landwirtschaft ist nachhaltig und achtet die Gegebenheiten der Natur. Die pflanzlichen Bestandteile sind aus ökologischem Anbau und nicht mit Pestiziden belastet, die den Hunden aber auch der Umwelt schaden. Bio-Futter enthält auch keine synthetischen Stoffe, die bei der Herstellung von herkömmlichem Hundefutter teilweise zugegeben werden.

Jetzt Kilopreise vergleichen

Wisst ihr eigentlich, wie viel euer Hundefutter wirklich kostet? Nein? Um dir mehr Transparenz und eine bessere Vergleichsmöglichkeit zu bieten, listen wir die Produkte im Kilopreis. Die Kilopreise basieren auf dem günstigsten Paket-Preis. Umso größer das Paket, desto günstiger der Kilopreis. Wir bemühen uns, die Preise regelmäßig zu überprüfen.

preise-vergleichen

Bio-Hundefutter nass oder Bio-Hundefutter trocken: Welches ist die bessere Wahl?

Ob du dich bei der Wahl des Bio-Hundefutters für Nassfutter oder für Trockenfutter entscheidest, ist eine persönliche Entscheidung. Sowohl Nass- als auch Trockenfutter haben beide ihre Vor- und Nachteile.

Für Bio-Hundefutter nass spricht beispielsweise, dass die Hunde beim Fressen schneller das Gefühl haben, satt zu sein, da ihr Magen schneller voll ist. Der große Nachteil bei Nassfutter ist sicher die Verpackung. Du musst nicht nur – je nach Größe deines Hundes – viele Dosen mit Futter besorgen. Diese Dosen müssen auch wieder entsorgt werden. Wer das nicht will, greift eher zu trockenem Bio-Hundefutter. Dabei wird der Magen erst nach einer Weile gefüllt, da Trockenfutter grundsätzlich erst nach einer Weile mehr und mehr durch das Wasser, das der Hund trinkt, aufquillt.

Wenn du dich für ein bestimmtes Hundefutter entscheidest, gibt es verschiedene Dinge, auf die du achten solltest. Bio-Hundefutter werden auf verschiedene Arten hergestellt. Es gibt beim Trockenfutter etwa kaltgepresste Bio-Hundefutter, aber auch solche die luftgetrocknet oder schonend gebacken wurden. Bei den besten Hundefutter in Bio-Qualität sind möglichst viele Nährstoffe von den hochwertigen, biologischen Rohstoffen erhalten geblieben.

Ein wichtiger Punkt, den du beim Kauf von Bio-Futter ebenfalls beachten solltest, ist der im Futter enthaltene Fleischanteil. Du bekommst Bio-Hundefutter mit einem höheren oder tieferen Fleischanteil und aus verschiedensten Fleischsorten. Auch das Alter deines Hundes spielt bei der Wahl des richtigen Bio-Hundefutters eine Rolle. Braucht dein Hund Welpenfutter, Futter für ausgewachsene Hunde oder Seniorfutter? Beim Kauf von Bio-Hundefutter ist es wie beim Kauf von herkömmlichem Hundefutter. Es gibt unterschiedlichste Sorten für die verschiedenen Bedürfnisse deines Hundes, etwa Futter mit und Futter ohne Getreide. Der große Unterschied ist, dass das Bio-Trockenfutter oder das Bio-Nassfutter aus hochwertigen, natürlichen Zutaten hergestellt wurden.