Hund frisst nicht

Ein gesunder Hund hat immer Hunger. Frisst ein Hund nicht, ist dies meist ein Anzeichen für eine Erkrankung. Sollte der Hund mehr als 24 Stunden lang seine Mahlzeit verweigern, so solltest du deinen Tierarzt aufsuchen. Zudem solltest du besonders achtsam sein und auf mögliche Signale deines Hundes achten. Ist er träge, leidet unter Unwohlsein, Erbrechen oder Durchfall, so sind dies Symptome, die du dringend deinem Tierarzt mitteilen solltest.

Wählerische Hunde

Natürlich gibt es auch wählerische Hunde. Sie wissen, dass sie mit etwas Geduld und Penetranz vielleicht ein besseres Futter ergattern können. Hier solltest du konsequent bleiben. Menschenfutter ist absolutes Tabu, viele Gewürze und Salz sind nicht gut für Hunde. Zudem gilt es, das Futter nicht zur ständigen Verfügbarkeit zu machen. Stelle deinem Hund morgens und abends sein Futter hin. Wird es verweigert, so solltest du es innerhalb einer Viertelstunde auch wieder wegräumen. Natürlich gilt es, hochwertiges Futter für deinen Hund auszuwählen. Achte darauf, dass es nicht mit billigem Getreide gestreckt wurde und dass es über wichtige Proteine und Vitamine verfügt. Einige Hunde bevorzugen Nassfutter, da es geruchsintensiver ist.

Tipp der Redaktion:

Du suchst hochwertiges Hundefutter, das nicht mit Getreide gestreckt wurde? Hier gehts zum getreidefreien Hundefutter. Übrigens: auch Hundefutter aus Insekten gibt es als Nassfutter. Mehr dazu hier.

*Alle genannten Preise ohne Gewähr, Prüfung 2020. Diese Website benutzt Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst, erhalte ich von dem Anbieter eine Provision. Der Preis für dich ändert sich nicht.